Zum Inhalt

Laufende Forschungsprojekte

Die Stadt Dortmund und die TU Dortmund arbeiten gemeinsam an einem innovativen Forschungsprojekt, das auf die Charakterisierung von vorgeschlagenen ruhigen Gebieten in Dortmund abzielt.  Das Forschungsprojekt unterstützt das formale Instrument "Lärmaktionsplan", das für alle städtischen Regionen durch EU-Recht vorgeschrieben und im deutschen Raumplanungssystem durch das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG §47) verankert ist. 

Die Datenerhebungs- und Analysemethoden folgen den Protokollen, die im erfolgreichen SALVE-Pilotprojekt (Haselhoff et al., 2021; Lawrence et al., 2022) entwickelt wurden, bei dem an 72 Standorten über einen Zeitraum von sechs Monaten zeitlich längsgerichtete Schalldaten erhoben und anschließend mit einer Reihe von ökoakustischen Indizes (Sueur, 2018) und dem SPL-Maß LAeq analysiert werden.  Der kommende Dortmunder Lärmaktionsplan (voraussichtlich bis 2024) wird der erste formelle Lärmaktionsplan in Deutschland sein, bei dem eine robuste Schalldatenerfassung und -analyse zur Ausweisung ruhiger Gebiete in einem deutschen Lärmaktionsplan eingesetzt wird.

Forschungsfragen:

  • Wie hoch ist der biophonische Index in verschiedenen (potenziell) ruhigen Gebieten im Dortmunder Stadtgebiet?
  • Bei welchen (Umgebungs-)Lärmpegeln sind biophonische Klänge in verschiedenen Gebieten dominant?
  • Wie unterscheiden sich die täglichen akustischen Muster zwischen allen Probenstandorten?
  • Wie ist die räumliche Verteilung von hochwertigen ruhigen Gebieten in der Stadt-DO und wer hat den meisten Zugang?
  • Welchen Einfluss hat die grüne Infrastruktur auf die biophonische Verteilung in Stadt-DO?

Details zum Projekt:

Projektdauer: 15. Mai 2022 bis 21. September 2022

Principal Investigator: Prof. Dr. Dietwald Gruehn

Projektleiter: Dr. Ing. Bryce T. Lawrence

Ansprechpartner: 

  • Dr. Ing. Bryce T. Lawrence (bryce.lawrencetu-dortmundde), TU Dortmund, Fachbereich Raumplanung, Forschungsgruppe Landschaftsökologie und Landschaftsplanung
  • Andreas Fruecht (afruechtstadtdode), Stadt Dortmund, Umweltamt, Abteilung Immissionsschutz.

Förderer: Stadt Dortmund, Deutschland

Literatur:

Haselhoff, T., Lawrence, B., Hornberg, J., Ahmed, S., Sutcliffe, R., Gruehn, D. & Moebus, S. (2021): The acoustic quality and health in urban environments (SALVE) project: Study design, rationale and methodology. In: Applied Acoustics 188 (2022) 108538; https://doi.org/10.1016/j.apacoust.2021.108538 .

Lawrence, B., Sutcliffe, R., Hornberg, J., Haselhoff, T., Ahmed, S., Moebus, S. & Gruehn, D. (2022): A widened array of metrics (WAM) approach to characterize the urban acoustic environment; a case comparison of urban mixed-use and forest. In: Applied Acoustics 185 (2022) 108387; doi.org/10.1016/j.apacoust.2021.108387 .

Sueur, J. (2018). Sound analysis and synthesis with R (p. 637). Cham: Springer.

Die gesamte Projektbeschreibung finden Sie hier.

The project “Planning in Germany and Pakistan: Responding Challenges of Climate Change through Intercultural Dialogue” aims to start and stimulate dialogue between the students and young academics from Germany and the higher education institutes in Pakistan. It targets modernization of teaching, promotion of skill development of young academics, identification of teaching and research areas of shared scientific interest, and establishing networks and cooperation regionally and internationally. This project will be implemented by the Department of Spatial Planning (TU Dortmund University) in partnership with 3 Pakistani Universities: University of Engineering and Technology (UET), Lahore, Department of City and Regional Planning; Lahore College for Women University (LCWU), Department of City and Regional Planning; National University of Sciences and Technology (NUST), Islamabad, with two departments: Architecture Department and Development Studies Department and funded by DAAD.

This project acknowledges two special topics to enhance dialogue, exchange, and identify teaching and research prerequisites, which will be part of developing and synergetic teaching and research activities. Climate change, the breakthrough topic for the first year, is relevant to European and Islamic world contexts. Both climate regions will need to understand its future impacts and adjust their spatial planning to address future environmental changes. Climate change challenges can be addressed from an ecological basis that is interpreted through spatial planning, thereby opening the door for dialogue about the commonalities and differences in ethnic, religious, social, economic, and ecological parameters, and the philosophy, procedures, and methods of spatial planning between the two partners. Architectural, social, urban planning, and environmental approaches to climate change challenges have also been studied in Iran, a country in the Islamic world that is drastically affected by the impacts of climate change and is in urgent need of sustainable solutions for climate-sensitive planning. Our hands-on experience in dealing with climate-related issues in this region suggests that international and interdisciplinary collaboration is needed to achieve evidence-based impact in cities catalysed by research institutions in the Middle East and the Islamic world. Climate change is a global phenomenon and cannot be addressed solely within the geographic boundaries of one country. Our goal in this project is to leverage the collaborative project with Pakistan from our well-established research on this topic with countries from the same regional context and expand the research network on climate issues.

Cross-cultural perception of urban and rural landscapes and cultural heritage is the breakthrough topic for the second year (in case of continuation of the project). An understanding of urban understanding linking them with the local cultural heritage will help appreciate the historical context and its implication in planning and management. Dialogue does not need to be limited to these topics. Still, it can also encompass methodological approaches, which can be used, for example, to understand public awareness, responses, and adaptation to climate change challenges, give insights into community preferences for climate change-related projects or integration of cultural heritage, all three of which can be areas for modernization of the curriculum within the partnership network.

Project Leader
Prof. Dr.-Ing. Dietwald Gruehn
E-Mail dietwald.gruehn(at)tu-dortmund.de

Project Coordinator
Dr.-Ing. Mohammad Bashirizadeh
E-Mail mohammad.bashirizadeh(at)tu-dortmund.de

Contact
Dr.-Ing. Mohammad Bashirizadeh
E-Mail mohammad.bashirizadeh(at)tu-dortmund.de
 

Sponsor
German Academic Exchange Service (DAAD)
 

DAAD Program
Higher Education Dialogue with the Muslim World
 

Partner Universities
University of Engineering and Technology (UET), Lahore,
Department of City and Regional Planning; Lahore College for Women University (LCWU),
Department of City and Regional Planning; National University of Sciences and Technology (NUST),
Islamabad, Departments of Architecture and Development Studies

Im Rahmen unserer international ausgerichteten Forschung über die Wahrnehmung des Landschaftsbildes, bitten wir um Ihre Mitwirkung. Die nachfolgende Online-Befragung enthält u. a. zahlreiche Fotos im Kontext des geplanten Windparks Wullersdorf (Niederösterreich) in zufälliger Reihenfolge, welche eine Vielzahl unterschiedlicher Landschaftstypen umfassen. Mit unserer Forschung möchten wir herausfinden, ob sich Windenergieanlagen in bestimmten Landschaftstypen eher stärker (oder schwächer) auf das Landschaftsbild auswirken, und ob die unterschiedliche Präferenz ggf. auf unterschiedliche soziodemographischen Gruppen (unterschiedliche/s Geschlecht, Alter, Bildung, Ethnie etc.) zurückgeführt werden kann.

Dazwischen Logo

Das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt DAZWISCHEN befasst sich mit dem Strukturwandel im Rheinischen Revier, welches sich zwischen der Rheinschiene (Düsseldorf, Köln, Bonn) im Osten und der Grenzregion um Aachen im Westen befindet und wird von Prof. Dr. Stefan Greiving (TU Dortmund, IRPUD) geleitet. Zunächst sollen zusammen mit den Akteuren in der Region die Stärken (Raumtalente), Schwächen (Raumwiderstände) und Raumanforderungen der Region auf verschiedenen Ebenen (Rheinisches Revier, Kreis Euskirchen, Stadt Düren) für den status quo herausgearbeitet und analysiert werden. Zudem werden auch zukünftige Entwicklungen modelliert und dargestellt. Die Haupthandlungsfelder sind hierbei Klima, Freiraum, Siedlung, Mobilität und Daseinsvorsorge. Sowohl status quo wie auch möglich Entwicklungskorridore (evolving baseline trends) werden sodann in einem Rauminformationssystem (RIS) gebündelt. Die regionale Zusammenarbeit wird bei DAZWISCHEN durch Reallabore gefördert, die ebenfalls als Anpassungslabore in Bezug auf die bevorstehenden Strukturveränderungen verstanden werden können. Weiterhin ist eine Zielsetzung Leitbilder und Entwicklungsstrategien für die Region (und darüber hinaus) zu generieren.

Der Lehrstuhl LLP (Prof. Dr. Dietwald Gruehn & M.Sc. Florian Klopfer) ist federführend verantwortlich für das Arbeitspaket 3.1 „Analyse des gegenwärtigen raumstrukturellen Zustands“. Hierbei geht es zunächst darum eine umfassende Datengrundlage für die Analyse des gegenwärtigen Raumzustandes zu erarbeiten. Im nächsten Schritt werden im Rahmen einer Diagnose-Workshop-Reihe mit Experten geeignete Indikatoren und Analysen abgestimmt. Im Handlungsfeld Freiraum werden insbesondere Ökosystemdienstleistungen (z.B. wasser- und bodenbezogene Regulationsfunktionen, Erholungsfunktion oder biotische Ertragsfunktion) vor dem Hintergrund zunehmender Flächenkonkurrenzen betrachtet.

Ergebnisse (Meilensteine) dieses Arbeitspakets werden die Diagnose Workshops mit der Erfassung und Abstimmung eines Grundlagendatenbestands sowie ein Schichtenmodell mit Karten zur Raumstruktur inklusive Ökosystemdienstleistungen sein. Diese Ergebnisse sind wichtige Voraussetzungen für das später zu entwickelnde RIS sowie weitere Arbeitspakete.

Das Forschungsprojekt wird in der dreijährigen Forschungs- und Entwicklungsphase, beginnend am 01.02.2020, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms „Stadt-Land-Plus“ gefördert. An dem Projekt sind neben der TU Dortmund (IRPUD & LLP) die RWTH Aachen (Lehrstuhl und Institut für Städtebau), infas (Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH), die Stadt Düren, der Kreis Euskirchen und die Zukunftsagentur Rheinisches Revier als assoziierter Partner beteiligt

Was Geräusche mit unds machen

von Isabell Hilpert | 22.08.2018 

Die Geräuschkulisse ist seit Jahren ein Thema der Stadtentwicklung. Im Kontext der Gesundheitsforschung wurde sie allerdings bisher auf den Risikofaktor Lärm beschränkt. Klanglandschaften (Soundscapes) umfassen dagegen alle hörbaren Klänge: natürliche, menschliche, technische und musikalische. In einem von MERCUR geförderten Projekt analysieren das Zentrum für urbane Epidemiologie des Uniklinikums Essen und die Raumplanung der Technischen Universität Dortmund, wie Soundscapes und Gesundheit im Ruhrgebiet zusammenhängen.

Autos, Züge, Flugzeuge: Der motorisierte Verkehr ist eine Haupt-Lärmquelle. Dass er krank machen kann – man geht von einem erhöhten Schlaganfall- oder Herzinfarktrisiko aus – wird in vielen Studien untersucht. Wenig befasst wird sich allerdings mit den Auswirkungen weiterer Geräusche oder Klänge. Wie diese sich auswirken, wäre aber wichtig zu wissen, um künftig urbane, gesundheitsförderliche Lebensräume plänen zu können.

Aufbau einer urbanen Soundscapes-Datenbank
Hier setzt die Studie der Ruhrgebietsforscher*innen an: Ihr Ziel ist es, die urbane Geräuschkulisse zu typisieren und den gesundheitlichen Zusammenhang zu analysieren. Dabei soll einer der größten multi-saisonalen urbanen Soundscapes-Datensätze aufgebaut werden.

Die Ergebnisse werden anschließend mit den Daten der bevölkerungsbezogenen Heinz Nixdorf Recall (HNR) Studie zusammengeführt, die in einer Langzeituntersuchung die Gesundheit von Menschen im Ruhrgebiet sowie städtische Risikofaktoren erfasst.

Schallmessungen in Bochum
„Wir planen umfangreiche zeit-, und raumbezogene Schallmessungen durchzuführen und zu kategorisieren. Zudem werden Probanden zu ihren Präferenzen von Soundscapes befragt. Untersuchungsgebiete sind Stadteile von Bochum, da für diese Teilräume vielfältige Gesundheits- und Sozialdaten aus der HNR Studie vorliegen“, so Prof. Dr. Susanne Moebus, Leiterin des Zentrums für urbane Epidemiologie am Universitätsklinikum Essen.

„Durch die interdisziplinäre Forschung der komplexen Zusammenhänge gesundheitsbezogener Einflüsse einer Metropolregion werden zahlreiche neue Ergebnisse gewonnen. Sie tragen zur Gesamtentwicklung von Stadt und Gesundheit nachhaltig bei“, sagt Prof. Dr. Dietwald Gruehn, Fakultät für Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund.

Mit der Förderung des Projektes möchte MERCUR helfen, den anvisierten Forschungsbereich 'Healthy Urban Soundcapes' zu etablieren. Dieser wird das interdisziplinäre Kompetenzfeld ‚Metropolenforschung‘ der Universitätsallianz Ruhr stärken.

Weitere Informationen: Isabell Hilpert, Kommunikationsmanagerin Mercator Research Center Ruhr, Tel. 0201/616 965 11, isabell.hilpert(at)mercur-research.de

Uni-Duisburg Essen: www.uni-due.de/2018-08-22-stadtgerausche-und-gesundheit

The project “Planning in Germany and Iran: Responding Challenges of Climate Change through Intercultural Dialogue” is a DAAD funded research project between the School of Spatial Planning at TU Dortmund University and Daneshpajoohan Pishro Higher Education Institue (DHEI) of Esfahan, Iran.

Understanding the future challenges of climate changes and the adaptation measures taken in both countries as well as the urban and rural cultural and natural heritage at the local and regional levels and linking them with the historical contexts are the focus of the project’s three years time frame 2019-2021.
Built on the experience of the project's first year in 2019, the second and third years are intended to target modernization of teaching, promotion of skill development of young academics, identification of teaching and research areas of shared scientific interest, and establishment of networks and cooperation regionally and internationally. The major project activities designed to achieve these objectives include organization of development meetings, spring workshops and winter schools to stimulate dialog and exchange, training on modern approaches in teaching and research methodology, conceptualization and organization of seminars jointly developed by the involved lecturers of partner universities, and annual conferences, including reflection meetings and discussion rounds about possible future cooperations.


Dialogue and exchange are based on two breakthrough topics: ‘climate change challenges and the protection and adaptation measures needed in both countries’ and ‘cross-cultural perception of urban and rural landscape and cultural heritage’. Rather than narrowing down the scope, the topics will act as entry point for dialog and exchange on which a shared understanding and collaboration relationship will be developed.
The project tackles climate change and natural and cultural landscape issues of universal importance for mankind and therefore aiming at developing common understanding beyond national, ideological, or religious differences. These topics also allow the application of interdisciplinary and participatory approaches and thus involving different societal groups in the intercultural dialogue activities.

Project Leader
Prof. Dr.-Ing. Dietwald Gruehn
E-Mail dietwald.gruehn(at)tu-dortmund.de

Project Coordinator
Dr.-Ing. Mais Jafari
E-Mail mais.jafari(at)tu-dortmund.de

Contact
Dr.-Ing. Mais Jafari
E-Mail mais.jafari(at)tu-dortmund.de

Sponsor
German Academic Exchange Service (DAAD)

DAAD Program
Higher Education Dialogue with the Muslim World

Partner Uiversity
Daneshpajoohan Pishro Higher Education Institue (DHEI) of Esfahan, Iran

Menschen am Besprechungstisch © Ali Mustafa​/​University of Mosul

Im Zentrum der vom DAAD geförderten Hochschulkooperation steht das Anliegen die Universität Mosul in Krisenzeiten dabei unterstützen, in Lehre und Forschung internationale Anschlussfähigkeit sicherzustellen, Strategien für die Zeit nach der Krise zu entwickeln und interdisziplinäre Zusammenarbeit und Netzwerkbildung zu befördern, um Voraussetzungen für den Aufbau einer längerfristigen Partnerschaft zu schaffen. Im Zentrum der Maßnahmen steht die partnerschaftliche Ausrichtung und Vorbereitung einer interdisziplinären Summer und Winterschool die im Irak stattfinden. Die akademischen Veranstaltungen richten sich primär an Studierende der folgenden Studiengänge: Wirtschaftswissenschaften, Architektur, Physik, Chemie, Erziehungswissenschaften und Psychologie.

Zusätzlich wird im Rahmen des ebenfalls durch den DAAD geförderten Projekts „Building a sustainable Future“ ein transnationaler studentischer und wissenschaftlicher Austausch zwischen beiden Hochschulen angestrebt. Dieser erfolgt im Wesentlichen durch die Vergabe von Stipendien sowie durch die Einbindung irakischer Studierender und Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftlern in Forschungs- und Lehreprojekte an der TU Dortmund.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Projektkoordinator Felix Senger felix.senger(at)tu-dortmund.de oder unter 0231 7553920.

Homepage RESI

Das Projekt PLIQ (Planing Education for Iraq) startete erstmals im August 2009.
Es basiert auf einer akademischen Kooperation zwischen der deutschen und der irakischen Regierung aus dem Februar 2009. Das Projekt ist Teil des vom DAAD geförderten Programms „Strategische Akademische Partnerschaft mit dem Irak“.

Die Fakultät Raumplanung der TU Dortmund wurde beauftragt, Lehrinhalte sowie Forschungskonzepte aus dem Bereich Raumplanung zu entwickeln und in den irakischen Universitäten zu implementieren. Seit 2014 ist das Projekt am Lehrstuhl LLP angesiedelt (Projektkoordinator: Dr. Hasan Sinemillioglu; Projektleiter: Univ.-Prof. Dr. Dietwald Gruehn).

Mit der Expertise, die über Jahrzente entwickelt wurde, wurden die irakischen Universitäten in Baghdad, Diyala, Dohuk and Mosul beim Aufbau eines Studiengangs Raumplanung unterstützt. Der zu diesem Zweck gegründete Bachelorstudiengang , "Urban and Regional Planning", wurde in der ersten Phase (2009 – 2011) entwicklelt und in den Universitäten eingeführt.

Das Besondere des Bachelorprogramms ist, dass sich der Aufbau stark am Dortmunder Modell der Raumplanung orientiert. Neben Seminaren und Vorlesungen, in denen Grundlagen der Theorie und Methodik vermittelt werden, liegt ein weiterer Schwerpunkt auf praktisch-orientierten Leistungen, wie Workshops und Projekte. Die Kommunikation ist sehr intensiv und Besuche in die Region finden regelmäßig statt, um einen Austausch an Expertise zu gewährleisten. 2017 konnten die ersten Studierenden an der Universität Dohuk ihren erfolgreichen Abschluss im Bachelorstudiengang , "Urban and Regional Planning" zelebrieren.

Im Januar 2018 veranstaltete die TU Dortmund ein Symposium über Herausforderungen und Fortschritte in der Raumplanung im Irak.  Erfahren Sie mehr über das Symposium 2018 auf unserer Facebook-Seite oder in unseren Zusammenfassungen zu den Themen Migration und städtischer Wohnungsbau, Die städtische und ländliche Kluft, Infrastruktur und Siedlungsentwicklung und Wie kann die Raumplanung den Herausforderungen des Landes begegnen?

PLIQ Project Timeline

Homepage PLIQ

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose